auf zu neuen Ufern . . .
auf zu neuen Ufern . . . 

2018 – das Jahr des Erd-Hundes

Das letzte Jahr war geprägt von all den Dingen, die ein Feuer-Hahn bewerkstelligen kann. Es ist nun an der Zeit, sich von ihm zu verabschieden und den neuen Jahresregenten willkommen zu heißen. Am 03. Februar 2018, 22:28h MEZ, tritt der Erd-Hund seinen Dienst an und wird uns durch das neue Jahr führen.

Schauen wir uns die Persönlichkeit des neuen Monatsregenten, des Hundes, näher an, bekommen wir gleich den passenden Eindruck, wie der neue Monat sein wird: zurückhaltend, überzeugend, besonnen, loyal, überlegt, geradlinig, kreativ, manchmal zynisch oder auch stur. Wir dürfen uns auch auf das freuen, was der Hund an Gemeinschaftssinn und an Hingabe für die Gemeinschaft mitbringt. Schließlich ist er ein Rudeltier. Wer sich mit dem Leben in einer Gemeinschaft auskennt, weiß, dass Regeln notwendig sind. Nur so weiß jeder, wo sein bzw. ihr Platz ist, wie unnötige Reibereien vermieden werden, kurz: was notwendig ist, damit die Gruppe „funktioniert“. Wichtig bei einem solchen Zusammenleben ist auch, dass jeder für sich selbst eintritt und nicht andere vorschickt, die eigenen Angelegenheiten zu regeln. Das mag für einzelne eine Herausforderung darstellen. Es ist leider nicht jedermanns Sache, sich Klarheit über sich selbst zu verschaffen und sich für die eignen Bedürfnisse zu entscheiden. Vielen gelingt es auch nicht, zu sich selbst zu stehen und für sich selbst einzustehen. Denen kann geholfen werden. So etwas wird in diesem Monat leichter fallen, der Hund macht es uns schließlich vor. Klare Verhältnisse herrschen beim Hund, es gibt keinen Mummenschanz, keine Vorspiegelung falscher Tatsachen. Ach, würden sich doch auch so manche Zweibeiner ein solches Verhalten aneignen!

Der Erd-Hund selbst ist ein recht cleveres Kerlchen, das stets methodisch und effektiv arbeitet. Er ist praktisch veranlagt und seine Logik, basierend auf gesundem Menschenverstand, ist bestechend. Anderen Wesen ist er sehr zugewandt und wer wirklich Hilfe braucht, klopft niemals vergebens an seine Tür. Der Erd-Hund ist eher zurückhaltend und macht kein großes Aufheben um seine Angelegenheiten. Mit seiner überzeugenden Art ist es ihm ein Leichtes ,ohne großen Gegenwind seine Ziele zu verfolgen.

Das letzte Mal, als der Erd-Hund als Jahresregent in Amt und Würden war, schrieb die Welt das Jahr 1958. In der Bundesrepublik war Konrad Adenauer Bundeskanzler, Theodor Heuss war Bundespräsident. In der DDR standen Wilhelm Pieck als Präsident und Otto Grotewohl als Ministerpräsident an der Spitze. Dwight D. Eisenhower war P
räsident der USA, Nikita Chruschtschow Ministerpräsidenten der UdSSR. Frankreich ruft die V. Republik aus, Charles de Gaulle wird 1. Präsident.
Fußballweltmeister war Brasilien, deutscher Meister FC Schalke 04. Mike Hawthorn auf Ferrari war Weltmeister in der Formel 1 und uns kostete
1 Liter Benzin durchschnittlich 62 Pfennig.
In der Schweiz beginnt die Ausstrahlung regelmäßiger Fernsehsendungen, Papst Pius XII. ernennt Klara von Assisi zur Schutzpatronin des Fernsehens.

1958 ist auch ein Jahr, in dem Medizin- und Technikgeschichte geschrieben wird. In Marburg wird die 1. Operation am offenen Herzen durchgeführt, in Stockholm wird zum 1. Mal ein Herzschrittmacher eingepflanzt.
Mit einer Höhe von 332,6m wird der Tokyo Tower fertiggestellt und löst damit den Eiffelturm (324,8m) als das höchste Gebäude der Welt seiner Art ab.
Die erste Autotelefone gehen in Betrieb, Gespräche müssen allerdings noch von Hand vermittelt werden.
Die Ära der Weltraumfahrt beginnt, USA und UdSSR positionieren auch zu wissenschaftlichen Zwecken Satelliten im All.

Das erste amerikanisches Atom-U-Boot unterquert den Nordpol, die 1. Weltausstellung der Nachkriegszeit findet in Brüssel statt und steht im Zeichen der Nutzung von Atomenergie. Ebenfalls in diesem Erd-Hunde-Jahr wird die Bewegung, die sich für atomare Abrüstung einsetzt, immer stärker. Polens Außenminister fordert eine Atomwaffenfreie Zone in Mitteleuropa, Otto Hahn, der "Vater der Kernchemie", Bertrand Russell, Philosoph und Mathematiker, Albert Schweitzer, Arzt und Friedensnobelpreisträger, und etwa 9.000 Wissenschaftler unterzeichnen die Pauling-Petition, in der sie ein internationales Abkommen über die sofortige Einstellung von Atomversuchen fordern.

1958 wird die Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft EWG gegründet, die
Weltwirtschaft erlebt ihre 1. Rezession nach dem Ende des 2. Weltkrieges, mit der Kohlekrise beginnt im Ruhrgebiet das "Zechensterben". In West-Berlin nimmt das Bundeskartellamt seine Arbeit auf, in Flensburg wird die Verkehrssünderkartei eingerichtet und Frauen dürfen fortan auch ohne Einwilligung ihrer Ehemänner einen Beruf ausüben, sagt das Gleichstellungsgesetz, das in diesem Jahr in Kraft tritt.
Das Hilfswerk Misereor wird gegründet.

Welches Licht werfen die damaligen Ereignisse auf das Erd-Hund-Jahr 2018?
Familie und Gemeinschaft werden einen sehr hohen Stellenwert bekommen. Der Erd-Hund wird sich dafür einsetzen, dass auch Minderheiten Gehör und Anerkennung finden. Angetrieben von seinem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn wird er sehr schwung- und kraftvoll Unterdrückung und Ungerechtigkeit den Kampf ansagen. Es wäre förderlich, wenn sich die Sozialdemokraten unter diesem äußerst günstigen Einfluss wieder auf ihre Ursprünge besinnen würden.
Die leider in der heutigen Zeit oft in den Hintergrund gedrängten Werte wie Fairness, Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft bekommen neuen Aufwind. Praktikable Lösungen werden auf der fast vergessenen Kunst des gesunden Menschenverstandes basieren und das Gemeinwohl im Fokus haben. 'Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht' wird in diesem Jahr eine Grundeinstellung sein, die einen eisigen Gegenwind heraufbeschwören wird.

Werfern wir nun eine Blick auf die einzelnen Tiere des Kreises, um zu sehen,
welche Wirkung der Erd-Hund auf sie haben kann:

Hund(*) (1910, 1922, 1934, 1946, 1958, 1970, 1982, 1994, 2006, 2018):
Ein fantastisches Jahr steht ins Haus. Gleich und gleich gesellt sich gern, gemeinsam sind sie stark.
Ein erfolgreiches Jahr wird von beruflichen Fortschritten und Erfolgen geprägt sein. Das Klima ist gut für langfristige Planungen.
Der Drachen-Monat, 04. April 2018 – 05. Mai 2018, kann die Geduld auf eine harte Probe stellen. Der befreundete 'Hase' kann zwar keine Wunder bewirken, aber doch praktische Tipps auf Lager haben, mit welchem Haken man welchem Missgeschick aus dem Weg geht.


Schwein(*) (1911, 1923, 1935, 1947, 1959, 1971, 1983, 1995, 2007):
Eine entspannende und stabile Zeit steht bevor, in der es weder nennenswerte Hochs noch nennenswerte Tiefs geben wird. Bescheidenheit ist der beste Begleiter auf dem Weg durch das Jahr. Trotzdem: Erfolge können erzielt werden, jedoch wird es ohne Fleiß keinen Preis geben.
Im Schlangen-Monat, 05. Mai 2018 – 05. Juni 2018, sollten Erwartungen und Aktivitäten zurückgefahren werden. Es zahlt sich aus, den 'Tiger' als guten Freund an seiner Seite zu haben.

Ratte(*) (1900, 1912, 1924, 1936, 1948, 1960, 1972, 1984, 1996, 2008):
Es kann ein wenig anstrengend sein, wenn ein Mitglied der Opposition das Sagen hat. 'Wie geschmiert'
will das eine oder andere nicht laufen. Wer dann die Flinte ins Korn wirft, muss damit rechnen, dass das Brot nach Schießpulver schmeckt. Zweckoptimismus führt leichter weiter.
Der Pferde-Monat, die Zeit vom 05. Juni 2018 – 07. Juli 2018, sollte ruhig und locker angegangen werden und nicht für weitreichende Entscheidungen und wichtige (Finanz-)Angelegenheiten genutzt werden.

Büffel(*) (1901, 1913, 1925, 1937, 1949, 1961, 1973, 1985, 1997, 2009):
Viele Mitmenschen scheinen in diesem Jahr auf Krawall gebürstet zu sein. Um Eskalationen zu vermeiden, sollten Dinge unbedingt geklärt werden. Glücklicherweise gibt es aber nichts, was man nicht durch konstruktive Gespräche wieder ins rechte Lot brächte. "Mit Geduld und Spucke, fängt man eine Mucke", sagt der Volksmund.
Der Ziegen-Monat ist prädestiniert für Zurückhaltung und Entspannung. In der Zeit vom 07. Juli 2018 – 07. August 2018 sollten keine wichtigen Aktivitäten stattfinden.
Büffel sind gut beraten, wenn sie sich nicht nur im Ziegen-Monat mit 'Ratten' verbünden.


Tiger(*) (1902, 1914, 1926, 1938, 1950, 1962, 1974, 1986, 1998, 2010):
Wie entspannend doch die Begegnung mit einem Verbündeten sein kann! Das Jahr verspricht gut zu werden, alle Angelegenheiten lassen sich leicht regeln.Geld sollte mit Bedacht ausgegeben werden, es muss nicht in jeden oder in alles investiert werden.
Eine besondere Herausforderung wird der Affen-Monat sein, der vom 07. August 2018 07. September 2019 für Hindernisse sorgen kann. Zu sich selbst stehen und sich auf seine Fähigkeiten und Stärken besinnen, ist das Beste, was der Tiger da tun kann. Das 'Schwein' wird sich als guter Freund und Helfer erweisen.

Hase(*) (1903, 1915, 1927, 1939, 1951, 1963, 1975, 1987, 1999, 2011):
Alles entspannt sich, der Druck des letzten Jahres löst sich in Wohlgefallen auf, schließlich regiert doch der gute Freund, der Hund, das Jahr. Erfolge dürfen in vielen Bereichen erwartet werden. Ohne Diplomatie kommt man auch an der Seite eines Freundes nicht sonderlich weit.
In der Zeit vom 07. September 2018 08. Oktober 2018, im Hahnen-Monat, ist Zurückhaltung in allen Angelegenheiten angesagt. Wie gesagt, der 'Hund' ist ein verlässlicher Begleiter.

Drache(*) (1904, 1916, 1928, 1940, 1952, 1964, 1976, 1988, 2000, 2012):
Wenn man der offizielle Opponent des Regenten ist, hilft nur eines: den Ball flach zu halten. Vorausschauendes Planen ist ok, zurückhaltendes Handeln auch. Ideen oder Pläne sollten aber bitte nur mit denen besprochen werden, die das volle Vertrauen genießen.
Im Monat des Hundes, 08. Oktober 2018 07. November 2018, sollte alles auf sehr kleiner Flamme gekocht werden und hitzigen Debatten unbedingt aus dem Weg gegangen werden. Im Zweifelsfall den 'Hahn' um Hilfe bitten.

Schlange(*) (1905, 1917, 1929, 1941, 1953, 1965, 1977, 1989, 2001, 2013):
Die eigenen Ansichten, der eigene Standpunkt kann zu Schwierigkeiten führen. Wer seine innere Einstellung und seine Erkenntnisse für sich behält, kommt weiter. Wer sich selbst treu bleibt, auch. Neue Möglichkeiten und Chancen ermöglichen Fortschritt.
Der Monat des Schweins, 07. November 2018 – 07.Dezember 2018, ist eine willkommene Zeit, um sich zurückzuziehen und neue Kräfte zu sammeln.

Pferd(*) (1906, 1918, 1930, 1942, 1954, 1966, 1978, 1990, 2002, 2014):
Der regierende Verbündete bringt Dinge richtig voran, lukrative Gelegenheiten werden sich zeigen, neue Bekanntschaften bringen neue Gelegenheiten. Wer nichts übertreibt, kann sich in neuem Ruhm und Ansehen sonnen.
Der Ratten-Monat, 07. Dezember 2018 – 05. Januar 2019, wird wohl der Monat mit den größten Herausforderungen sein. Mit der 'Ziege' an der Seite eine ruhigere Gangart immer noch schnell genug sein.

Ziege(*) (1907, 1919, 1931, 1943, 1955, 1967, 1979, 1991, 2003, 2015):
Wer sich mit Dingen beschäftigt, die ihn oder sie nichts angehen, macht sich unbeliebt und zahlt vielleicht sogar drauf. Wer sich helfen lässt, gewinnt. Manchmal ist es auch ok, mit dem Strom zu schwimmen. Erst (zweimal) denken, dann (einmal) handeln.
Wer Hilfe braucht, sollte auf das 'Pferd' vertrauen. Der Büffel-Monat, 05. Januar 2019 – 04. Februar 2019, sollte zur Entspannung und zum Rückzug genutzt werden.

Affe(*) (1908, 1920, 1932, 1944, 1956, 1968, 1980, 1992, 2004, 2016):
Es zahlt sich aus, Entscheidungen selbst zu treffen und sich dann auch noch an sie zu halten. Ein plötzlicher Kurswechsel führt nur in die Irre, sonst nirgendwo hin. Es ist wichtig zu wissen, wem man wirklich trauen kann. Vorsicht in Geldangelegenheiten.
Das Jahr beginnt gleich mit dem anstrengendsten Monat, mit dem Tiger-Monat, welcher vom 03. Februar 2018 – 05. März 2018 dauert. Es empfiehlt sich also, das Jahr ruhig angehen zu lassen und Kräfte zu sammeln, damit es dann im Hasen-Monat so richtig losgehen kann. Besonders im ersten Monat tut die Gesellschaft der 'Schlange' gut.

Hahn(*) (1909, 1921, 1933, 1945, 1957, 1969, 1981, 1993, 2005, 2017):
Die angenehmen Dinge des Lebens dürfen genossen werden. Das Pflegen von Kontakten und soziales Engagement sollten in diesem Jahr ganz hoch im Kurs stehen. Nur wer wirklich gute Berater hat, sollte Investitionen tätigen. Kein Fortschritt ist immer noch besser als Rückschritt.
Der Hasen-Monat, 05. März 2018 – 04. April 2018, könnte etwas anstrengend werden. Da hilft es, sich mit einem 'Drachen' zusammenzutun.

Im Zyklus der Zeit schließt der Hund den Herbst ab und bereitet uns auf den Winter vor. Die Ernte sollte inzwischen eingebracht sein, die ersten Vorbereitung müssen getroffen werden, um alles gut über den Winter zu bringen. Rückzug ist angesagt. So, wie es die Natur für uns vorsieht, sollten wir mindestens einen Gang zurückschalten. Wer jetzt unbedingt die Welt aus den Angeln heben will und weiterhin verbissen einem steilen Aufschwung nachjagt, wird seine Energie sinnlos verschwenden.
In der Wirtschaft werden wir Bank- und Finanzwesen ebenso im Blickpunkt sehen wie Bergbau, Bodenschätze, Immobilien und Grundbesitz. Hier ist Wachstumspotential zu erkennen, was hoffentlich sinnvoll genutzt wird.

Betrachten wir die Wandlungsphasen, die sich im Erd-Hund zeigen, sehen wir Yang Erde, die mit einer weiteren Yang Erde einhergeht, aber auch noch Anteile von Yin Metall und Yin Feuer hat.

Aus der Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM stehen in diesem Jahr mit Yang Erde der Magen im Blickpunkt des Interesses.
Wenn wir von Erde sprechen, sprechen wir idealerweise davon, in unserer Mitte zu sein, Vertrauen zu haben, nichts hinterfragen zu müssen. Der Fels in der Brandung sozusagen. Ruhen wir aber nicht in uns selbst, ist auch die Erde nicht mehr im Gleichgewicht. Wir werden misstrauisch, kritisch und vielleicht sogar boshaft. Wir wollen um jeden Preis festhalten und bewahren, werden stur und uneinsichtig und ziehen uns unter Umständen schmollend zurück.
Mit Yin Feuer stehen Herz und Kreislauf im Fokus, mit Yin Metall die Lunge .
Feuer hat mit Begeisterung und Freude zu tun, aber auch mit Aufregung und Unruhe. Wir müssen darauf achten, dass wir Grenzen nicht überschreiten, weil sonst Dinge aus dem Ruder laufen können. Halten wir also Maß, legen rechtzeitig Pausen ein oder ziehen wir uns rechtzeitig zurück.
Die Lunge stellt das Bindeglied zwischen dem Innen und dem Außen dar und hat auch mit Übergang und Abgrenzung zu tun. Wir sollten zum einen wissen, wo wir unsere eigenen Grenzen haben, andererseits müssen wir aber aktiv anderen Menschen ihre Grenzen aufzeigen. Egal, ob wir „ja“ oder „nein“ sagen, wir müssen zu unserem Wohl hinter dem stehen, was wir sagen.
Klarheit ist gefordert, Verantwortungsgefühl und Hingabe. Ein vages „vielleicht“ akzeptiert der Hund nicht.


In unseren Häusern, Wohnungen und Geschäften sollten wir den Südosten sehr intensiv nutzen. Dort stehen das ganze Jahr über die Zeichen auf Erfolg und Fortschritt.
Der Norden hingegen sollte sehr ruhig gehalten werden, Baumaßnahmen, Erdarbeiten oder Renovierungen in diesem Bereich können Missgeschicke auslösen. Für wichtige geschäftliche oder berufliche Angelegenheiten sollte dieser Bereich idealerweise vollständig ausgespart werden. Stellen Sie am besten Ihre Salz-Wasser-Münzen-Kur ab dem 03.02.2018 dort auf und . . . Ihr Feng Shui-Berater unterstützt Sie gerne.

Auch wenn wir es noch vor uns haben, wir können schon jetzt sagen, dass es kein langweiliges Jahr werden wird. Ich denke, wenn wir unseren Schwerpunkt darauf legen, in unsere eigene Mitte zu kommen und dort auch zu bleiben, werden wir kräftig genug für notwendige Veränderungen sein. Vertrauen wir auf uns und unsere Stärken, dann wird der Erd-Hund auf unserer Seite sein.




(*) im Rahmen dieser Betrachtungen ist der Sonnenkalender für uns wichtig. Mit hinreichender Genauigkeit können wir sagen, dass alle aufgeführten Jahre jeweils am 04. Februar beginnen.

Hier finden Sie uns

888Beratungen
Am Birngarten 17
64372 Ober-Ramstadt

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 (0) 6154 623131 +49 (0) 6154 623131

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2004 - 2018 Bodo Trieb